Letztes Feedback

Meta





 

Über

Seit 2003 hat easy-forex® den Devisenhandel in mehr als 150 Ländern revolutioniert. easy-forex® ist ein Pionier bei der Entwicklung des Devisenhandels für Privatkunden und ist mit seiner maßgeschneiderten Technologie und dem persönlichen, auf die Bedürfnisse unterschiedlichster Händler zugeschnittenen Service weiterhin marktführend.

Über ein einziges easy-forex®-Konto können Händler mit ihren Web-, Desktop- oder mobilen Plattformen Währungen und Rohstoffe handeln. Individuelle Devisenschulungsprogramme, Dealing-Room-Experten, Anreizprogramme für Einführungsagenten und innovative Angebote für institutionelle Partner sind nur einige der Gründe, weshalb Tausende von Händlern sich jedes Jahr für uns entscheiden.

easy-forex® ist in Australien, der EU und den USA zugelassen und verfügt über eine Vielzahl von Geschäftsstellen rund um die Welt, von London bis Sydney.

Alter: 29
 


Werbung




Blog

Forex Broker Vergleich

mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Forex Broker bieten den Handel mit Währungen wie Euro, Dollar, Schweizer Franken, Britisches Pfund und vielen weiteren Währungen. Der Devisenmarkt unterliegt teilweise starken Schwankungen. Mit unserem Forex Broker Vergleich sowie eine Übersicht der Forex Handelssoftware möchten wir Ihnen bei der Auswahl eines guten Forex Broker helfen. Zusätzlich erhalten Sie hier aktuelle Devisen Signale, tägliche Marktkommentare und Einschätzungen zu den internationalen Währungsmärkten.

    Forex Broker Vergleich
    Forex Handelssysteme


Mit unserem Währungsrechner können Sie alle wichtigen Währungen wie US-Dollar, Euro, Schweizer Franken, Englisches Pfund und viele weitere Währungen umrechnen.

Devisenhandel bietet nicht nur hohe Gewinnchancen, sondern auch hohe Risiken!

8.10.12 04:42, kommentieren

Werbung


Forex Platten

mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Big Selloff in US Session
U.S. Dollar Trading (USD) sentiment turned dramatically negative overnight with stocks in the US falling the most in 3 months as European concerns and QE3 enthusiasm faded. FED Member Plosser was highly critical of the QE3 announced by the FOMC and stated he didn’t think it would lower long term interest rates and risked making the FED look ineffective. Looking ahead, Weekly Crude Oil Inventories forecast at 1.7mil vs. 8.5mil previously.
The Euro (EUR) the EUR/USD rallied in Europe as sentiment in Germany picked up according to the latest GFK. The market reversed sharply though on comments from ECB Asmussen on no more refinancing for Greece. Also hurting was reports that Spanish strikes had turned violent. A break of 1.2900 targets final large support at 1.2855 with little support below that figure. The Sterling (GBP) GBP/USD was up and down with the rest of the market reaching 1.6260 twice before reversing to close below 1.6200 and a weak day of trade technically. The outlook for a larger pullback towards 1.6000 is very possible with market wide weakness. Looking ahead, German CPI forecast at 0.0% vs. 0.4% previously.
The Japanese Yen (JPY) USD/JPY’s time below Y78 continued with a small rally up to Y77.90 being reversed back to Y77.70. The big selling pressure and hence Yen strength is seen on the EUR/JPY and AUD/JPY both of which dropped to new levels overnight. EUR/JPY found support just above Y100. Australian Dollar (AUD) the AUD/USD bounced to 1.0460 before the sellers took commodity currency lower to fresh week lows under 1.0400. The longer term outlook is for losses if the RBA cuts rates next Tuesday. Looking ahead, no economic data.
Oil & Gold (XAU) Gold rallied to 70 before reversing back to support at 60 and technically negative trade. OIL/USD is under pressure tracking US stocks lower to below and in striking distance of the key a barrel.
Pairs to watch
EUR/JPY to test Y100 today?
AUD/USD broken to downside Sell on rallies?
TECHNICAL COMMENTARY

Currency Sup 2 Sup 1 Spot Res 1 Res 2
EUR/USD 1.2808 1.2826 1.2895 1.3000 1.3059
USD/JPY 77.13 77.46 77.75 78.23 78.85
GBP/USD 1.6065 1.6181 1.6195 1.6310 1.6335
AUD/USD 1.0315 1.0337 1.0360 1.0425 1.0490
XAU/USD 1724.00 1745 1760 1785 1810
OIL/USD 89.00
 
90.00 90.90 91.50 93.00

8.10.12 04:40, kommentieren

Forex - Dollar softens as market brushes off Fed policy criticism

Mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Forexpros - The dollar fell against most major currencies on Wednesday, erasing earlier gains after profit takers sold the unit and dismissed comments from a Federal Reserve governor who criticized U.S. monetary policy.

In Asian trading on Wednesday, EUR/USD was up 0.05% at 1.2906.

Earlier, Federal Reserve Bank of Philadelphia President Charles Plosser, a noted inflation hawk, said a decision to roll out a third round of quantitative easing to encourage investing and hiring won't work in that households and businesses would rather pay down debts than take on new leverage.

Quantitative easing functions via pumping liquidity into the financial system in a way that pushes down interest rates across the economy to encourage borrowing, weakening the dollar as a side effect.

"And as far as households are concerned, they continue to try to repair their balance sheets in the wake of substantial losses of housing wealth, as I indicated earlier. They are deleveraging and saving more. It seems unlikely that a small drop in interest rates will overturn the strong desire to save and, instead, induce households to spend more," Plosser said in a speech earlier, according to prepared remarks from his presentation.

"Thus, in my view, we are unlikely to see much benefit to growth or to employment from further asset purchases. If I am right, then conveying the idea that such action will have a substantive impact on labor markets and the speed of the recovery risks the Fed’s credibility," Plosser added.

"This is quite costly: If the public loses confidence in the central bank, our ability to set effective monetary policy in the future will be harmed and households and businesses will feel the consequences."

Bullish U.S. housing data sent the dollar rising to the point of profit taking as well.

The Standard & Poor’s/Case Shiller House Price Index showed that home price in 20 cities rose 1.2% in July of this year compared with the same month a year ago.

Analysts had expected the closely watched gauge on home prices to rise 1.0% in July.

Elsewhere, the Conference Board, an industry group, reported that its consumer confidence index rose to 70.3 in September from an upwardly revised 61.3 in August.

September's reading was the highest since February and outpacing analysts' calls for a 63.0 reading.

The euro and other higher-yielding currencies saw support on news that German Finance Minister Wolfgang Schauble said European policymakers should do everything in their power to protect the single currency, pointing out that defending the euro was "worth any effort."

The greenback, meanwhile, was down against the pound, with GBP/USD trading up 0.08% at 1.6200.

The dollar was down against the yen, with USD/JPY trading down 0.01% at 77.79, and up against the Swiss franc, with USD/CHF trading up 0.01% at 0.9375.

The dollar was up against its cousins in Canada, Australia and New Zealand, with USD/CAD trading up 0.01% at 0.9806, AUD/USD down 0.23% at 1.0368 and NZD/USD trading down 0.21% at 0.8199.

The dollar index, which tracks the performance of the greenback versus a basket of six other major currencies, was down 0.03% at 79.72.

Later Wednesday in the U.S., official data on new home sales will publish as will the government's latest data on crude oil stockpiles.

8.10.12 04:38, kommentieren

Erdöl

mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Erdöl ist ein in der Erdkruste eingelagertes, hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehendes Stoffgemisch, das bei Umwandlungsprozessen organischer Stoffe entsteht.[1] Das als Rohstoff bei der Förderung aus Speichergesteinen gewonnene und noch nicht weiter behandelte Erdöl wird auch als Rohöl bezeichnet.

Obwohl Erdöl bereits in der Antike genutzt wurde, begann die systematische Erschließung des Rohstoffs erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit ersten Bohrungen 1856 und 1858 in Niedersachsen. Bekannter wurde die Bohrung nach Öl, die Edwin L. Drake am 27. August 1859 am Oil Creek in Titusville (Pennsylvania) durchführte.

Erdöl ist ein fossiler Energieträger und dient zur Erzeugung von Elektrizität und als Treibstoff fast aller Verkehrs- und Transportmittel. Wichtig ist Erdöl zudem in der chemischen Industrie, es wird zur Herstellung von Kunststoffen und anderen Chemieprodukten benötigt. Daher rührt unter anderem die Bezeichnung „Schwarzes Gold“ wie auch die Bedeutung von zumeist politisch bedingten Ölkrisen für die Weltwirtschaft.

Allein in den Jahren von 2000 bis 2009 wurden etwa 242[2] Milliarden Barrel – ein Barrel entspricht ungefähr 159 Liter – weltweit gefördert.

Erdölfirmen wie BP gehören zu den größten Wirtschaftsunternehmen weltweit. Unfälle wie bei der Ölpest im Golf von Mexiko 2010 haben bedeutende Umweltauswirkungen. Erdöltransportwege und deren Bewirtschaftung sind wie bei Nord Stream oder der Erdölleitung Freundschaft Gegenstand von politischen Energiestreitigkeiten wie Basis von weitreichenden Wirtschaftsentwicklungen. Die Ölpreise sind wichtige Indikatoren für die Wirtschaftsentwicklung. Unter dem Stichwort Globales Ölfördermaximum wird eine Erschöpfung der weltweiten wirtschaftlich ausbeutbaren Vorräte diskutiert. Marion King Hubbert sagte in den 1950er-Jahren den Höhepunkt der amerikanischen Erdölförderung korrekt für das Jahr 1970 voraus. 1974 schätzte er jedoch fälschlicherweise, dass man das weltweite Maximum bei gleichbleibenden Bedingungen 1995 erreichen werde.[3] Als mögliche Alternativen zum Energieträger Öl werden neben bekannten und unkonventionellen fossilen Rohstoffen auch die Kernenergie und regenerative Energien angeführt.

1 Kommentar 28.9.12 04:54, kommentieren

Öl

Mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Öle
(von lateinisch oleum, von altgriechisch ἔλαιον ,Olivenöl&lsquo ist eine Sammelbezeichnung für Flüssigkeiten, die sich nicht mit Wasser mischen lassen.

Fette Öle

Fette Öle (beim Seetransport als Süßöl bezeichnet) sind Fette, also Gemische von Fettsäuretriglyceriden, die bei Raumtemperatur flüssig sind. Der niedrige Schmelzbereich wird hauptsächlich durch einen hohen Anteil an „ungesättigten“ oder „mehrfach ungesättigten“ Fettsäuren verursacht.[1]

Fette Öle können auch als lebensmittelverträgliche Schmieröle in der Lebensmittelindustrie benutzt werden. Auch finden sie als biologisch abbaubare Alternative zu mineralischen Schmierstoffen Verwendung, etwa zur Schmierung von Antriebsketten oder Sägeketten in der freien Natur.

Ätherische Öle

Ätherische Öle sind ölige, wasserdampfflüchtige Extrakte aus Pflanzen oder Pflanzenteilen, die abhängig von der Herkunftspflanze einen starken, charakteristischen Geruch haben. Sie bestehen größtenteils aus Terpenen. (Beispiel: Zitronenöl, Rosenöl).

Mineralöle

Mineralöle werden aus Erdölen oder Kohlen gewonnen und sind Kohlenwasserstoffverbindungen. Die meisten Verbindungen in den Stoffgemischen gehören chemisch gesehen zu den Alkanen. Die natürlich vorkommenden Rohöle sind allerdings meist verunreinigt und enthalten zum Beispiel Schwefel.

Mineralöle sind Ausgangsstoffe für viele Verbindungen der organischen Chemie, beispielsweise zur Herstellung von Kunststoffen.

Mineralöle werden vorzugsweise als Energieträger genutzt und in Kraft- und Treibstoff umgeformt (raffiniert). Sie stellen daher einen der wichtigsten Energieträger unserer Zivilisation (zum Beispiel Heizöl, Dieselöl, Schweröl) dar. Weiter werden Mineralöle auch zu Schmierzwecken eingesetzt, das heißt metallische, zueinander bewegte Flächen so auf Abstand zu halten, dass sie nicht in direkten Verschleißkontakt kommen (Schmieröl).

Leichtflüchtige, ebenfalls aus Erdöl gewonnene Substanzen wie Benzin oder Kerosin werden nicht zu den Ölen gezählt.

Sogenannte Synthetische Öle basieren ebenfalls auf Erdölraffinaten und besitzen eine spezielle Molekülstruktur, die so beim Rohöl nicht vorkommt. Es werden synthetisch hergestellte Kohlenwasserstoffe zugesetzt. Die Annahme, synthetische Öle würden chemisch hergestellt und enthielten ausschließlich nicht in der Natur vorkommende Substanzen, ist daher falsch.

Silikonöle

Silikonöle basieren auf Polymeren und Copolymeren aus Silizium-Sauerstoff-Einheiten und organischen Seitenketten. Sie sind relativ unempfindlich gegenüber Oxidation, Wärme und anderen Einflüssen. Neben der Verwendung als Schmierstoffe in der Industrie finden sie auch in Körperpflegeprodukten oder speziellen industriellen Anwendungen (zum Beispiel der Entschäumung) Verwendung.

Anwendungen

  • Als Schmierstoff siehe Schmieröl
  • Brennstoff/Kraftstoff: Dieselkraftstoff, Heizöl
  • Fabrikationsöl
  • Hydraulikflüssigkeit
  • Lösemittel: Es gibt viele unpolare Stoffe, die sich in Öl gut lösen. Das wird in technischen Produktionsprozessen und in der Lebensmittelherstellung genutzt.
  • Thermoöle werden in Wärmeübertragungsanlagen zur Übertragung von Wärmeenergie verwendet (Wärmeträger). Es wird in Erhitzern erwärmt und über Rohrleitungen an die Stellen transportiert, an denen ein Produkt erwärmt werden muss. Dies geschieht in einem geschlossenen Kreislauf. Der große Vorteil von Thermoöl gegenüber Wasser ist der wesentlich höhere Siedepunkt. So kann eine Temperatur von über 300 °C erreicht werden. Thermoöl kann sowohl aus synthetischen Ölen als auch aus organischen Ölen hergestellt werden.
  • Wellenberuhigungsöl wurde in der Schifffahrt eingesetzt, um den Wellengang auf hoher See zu verringern.
  • Härteöl wird als Abschreckmedium beim Härten von Metallen eingesetzt. Hierbei ist die Abkühlgeschwindigkeit zum Beispiel langsamer als mit Wasser.

28.9.12 04:53, kommentieren

Aktueller Goldpreis

mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Goldpreis

 in Euro je Feinunze
1.364,33 EUR -0,37 EUR -0,03 %
Kurszeit 04:10:00 Kursdatum 25.09.2012
Eröffnung 1.363,29 Vortag 1.364,70
Tagestief 1.362,52 Tageshoch 1.365,30
52 W. Tief 1.018,66 52 W. Hoch 1.381,07
weitere Rohstoffpreise
Realtimekurse für alle Rohstoffe

28.9.12 04:53, kommentieren

Devise

mehr erfahren Sie in www.easy-forex.com.de

Devisen
(stets Plural - von lat. "divisa" = Getrenntes) ist ein Begriff aus der Volkswirtschaft und dem Bankwesen, der allgemein auf fremde Währung lautende ausländische Zahlungsmittel, außer Sorten, umschreibt. Speziell werden im Bankwesen hierunter auf fremde Währung lautende, im Ausland zahlbare Forderungen (Wechsel, Schecks und Zahlungsanweisungen) verstanden. Im Devisenhandel der Kreditinstitute wird der Begriff am engsten interpretiert, denn hier reduziert sich der Devisenbegriff auf bei ausländischen Kreditinstituten gehaltene Bankguthaben.

Begriffsinhalt und Abgrenzungen

Je nach Untersuchungszweck wird der Devisenbegriff weiter oder enger verwendet. Alle Definitionen erfassen Zahlungsmittel in fremder Währung, die im Ausland zahlbar sind. Zahlungsmittel wiederum sind geldähnliche Forderungsrechte im Rahmen des unbaren Zahlungsverkehrs (Wechsel, Schecks und Zahlungsanweisungen wie Reiseschecks oder Kreditbriefe). Devisen ermöglichen die sofortige (oder zumindest sehr kurzfristige) Geldzahlung in einer fremden Währung und verkörpern damit sofortige Kaufkraft in fremder Währung (oder zumindest Kaufkraft in Form kurzfristig fälliger Forderungen, also mit einer kurzen Selbstliquidationsfrist)[1]. Bei Kreditinstituten wird der Devisenbegriff technisch auf „Sichteinlagen in fremder Währung auf den Girokonten ausländischer und inländischer Banken“ reduziert[2], manchmal sogar auf Sichteinlagen im Emissionsland der Währung eingeengt: „Im Zentrum des Devisenhandels stehen die auf fremde Währung lautenden Sichtguthaben, die bei Banken im Emissionsland der Fremdwährung gehalten werden“[3]. Darüber hinaus werden kurzfristige Termineinlagen und Geldmarktpapiere hinzugerechnet[4].

Nicht zu den Devisen gehören Sorten, weil sie als Bargeld zu den gesetzlichen Zahlungsmitteln gehören. Sie können jedoch durch Einzahlung auf ein Konto in gleicher Landeswährung in Devisen umgewandelt werden. Weniger liquide Forderungsrechte wie Schuldverschreibungen/Anleihen in ausländischer Währung werden ebenfalls nicht zu den Devisen gerechnet, erst recht nicht Anteilswerte wie Aktien.

Konvertierbarkeit

Ein freier Devisenverkehr ist nur möglich, wenn die betroffenen Währungen einer vollen Konvertierbarkeit unterliegen. Dann hat jeder Besitzer von Devisen das Recht, diese unbeschränkt, insbesondere ohne Rücksicht auf den Verwendungszweck, zum Paritätskurs gegen inländische oder andere ausländische Währungen einzutauschen[5]. Ist jedoch eine Währung lediglich beschränkt konvertierbar, so unterscheidet man folgende Teilaspekte:

  • Ausländerkonvertibilität: Das Recht, inländische Währung gegen ausländische einzutauschen, wird lediglich Ausländern oder ausländischen Zentralbanken gewährt;
  • Verwendungszweck: Das Eintauschrecht wird im Hinblick auf die Verwendung eingeschränkt, etwa Kapitaltransaktionen oder Beteiligungen an inländischen Unternehmen werden verboten oder einer Genehmigungspflicht unterstellt;
  • Währungen: Eintauschrechte werden auf bestimmte Währungen oder betraglich begrenzt.

Die beschränkte oder völlig fehlende Konvertierbarkeit behindert einen freien Devisen- und Kapitalverkehr, insbesondere den Handel mit Devisen über Börsen oder zwischen Kreditinstituten. Volle Konvertierbarkeit ist ein wichtiges Indiz für so genannte „Hartwährungsländer“.

Devisenbörsen und Kursbildung

Devisen – hier begrenzt auf Guthaben bei ausländischen Banken – sind in standardisierten Mengen handelbar. Dies kann über Devisenbörsen, also staatlich genehmigte und organisierte Institutionen, bei denen durch einen amtlichen Makler für notierte Währungen ein amtlich ermittelter Kassakurs als Mittelkurs festgelegt wird, geschehen. Leitbörse in Deutschland war bis zum 31. Dezember 1998 Frankfurt/Main, die börsentäglich gegen 13 Uhr etwaige offene Devisenspitzen unter Mitwirkung der Bundesbank im so genannten Fixing ausglich und sodann den amtlichen Devisenkurs festgestellt hatte[6]. Alle Börsenteilnehmer verrechneten zum amtlichen Mittelkurs, während für die Bankkunden eine über dem Mittelkurs liegende Spanne („Spread&ldquo als Briefkurs und eine entsprechend darunter liegende Spanne als Geldkurs ermittelt wurde. Zum Geldkurs kaufen die Banken Devisen ihrer Kunden an, zum Briefkurs werden sie den Kunden verkauft. Damit war der amtliche Devisenkurs der wichtigste Referenzwert für Devisengeschäfte.

Seit der Schließung der deutschen Devisenbörsen durch Einführung des Euro werden als Referenzwerte für Devisen vielfach die so genannten „EuroFX“[7], bei denen insgesamt 17 Institute gegen 13 Uhr die Mittelwerte ihrer Wechselkurse festlegen und bei REUTERS veröffentlichen[8], herangezogen. Börsen wie die NYSE Euronext greifen bei der Umrechnung von Fremdwährungskontrakten auf die EuroFX-Kurse zu, Kreditkartengesellschaften rechnen Auslandsumsätze auf dieser Basis um, und der Endverbraucher kann mit Hilfe der Veröffentlichung in der Tagespresse seine Abrechnungen kontrollieren.

Nach einer Telefonkonferenz mit den Zentralbanken der Euro-Teilnehmerländer stellt die Europäische Zentralbank (EZB) täglich kurz nach 14 Uhr Wechselkurse, so genannte Referenzkurse, fest. Sie werden jedoch – aufgrund ihrer größeren Marktferne – weniger für Devisengeschäfte als für Statistiken, Bilanzen von Großunternehmen und allgemeine Orientierungshilfe genutzt.

Der größte Teil des weltweit gehandelten Devisenvolumens wurde und wird weiterhin über den Devisenhandel im Rahmen des Interbankenhandels abgewickelt. Hierbei bemühen die Banken nicht Devisenbörsen, sondern schließen bilaterale Devisengeschäfte direkt mit ihren Partnerbanken („Kontrahenten&ldquo ab. Dabei kommt es zu einer individuellen Kursbildung für jedes einzelne Geschäft, die völlig unabhängig vom EuroFX-Kurs auf Grundlage der aktuellen Marktkurse erfolgt. Der EuroFX-Kurs ist allenfalls ein Zwischenergebnis und reflektiert den Durchschnittswert des Interbankenhandels zu einem bestimmten Zeitpunkt.

28.9.12 04:52, kommentieren